Zurück zur Startseite
6. April 2016 Gemeinderat, Position, Meldung

Über die finanzielle Situation der Universitätsmedizin Mannheim

Stadtrat Thomas Trüper - DIE LINKE im Mannheimer Gemeinderat

Stadtrat Thomas Trüper

Dass sich das Klinikum Mannheim in einer sehr schwierigen finanziellen Situation befindet, ist allgemein bekannt. Das zuständige Organ, der Aufsichtsrat, hat gemeinsam mit der neuen Geschäftsführung eine Strategie entwickelt, wie das Jahr 2016 überbrückt und die Probleme des Hauses Schritt für Schritt überwunden werden können. Personal und PantientInnen haben das erforderliche Vertrauen in diese Maßnahmen gezeigt. Ein wichtiger Schritt hierbei ist die Beschaffung frischen Geldes durch Bankkredite für dringend notwendige Investitionen, um die Qualität zu sichern und zu verbessern. Die Rücklagen sind durch die massive Krise 2014/15 (Qualitätsmängel, Kauf der drei hessischen Kliniken) verbraucht. Sie waren in ihrer Höhe allerdings auch Zeichen für eine überzogene und qualitätsgefährdende "Sparpoitik" der vormaligen Geschäftsleitung, die allerdings auch mit der immer noch anhaltenden politisch bedingten chronischen Unterfinanzierung von Häusern der Maximalversorgung zu kämpfen hatte.

Die gestern wieder offensichtlich gezielt erfolgte Indiskretion mitten hinein in die Bankverhandlungen provoziert eine massive wirtschaftliche Schädigung der UMM und letztlich auch der Gesellschafterin Stadt Mannheim. Sie verunsichert die um Sicherung der Qualität ihres Hauses bemühten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und sie verunsichert die Patientinnen und Patienten, sie torpediert den begonnenen Sanierungsprozess. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Indiskretion dem Interesse der Privatisierung, mindestens aber der Zerschalgung des Verbundes zwischen städtischem Klinikum und Universität Heidelberg dient. DIE LINKE ist dem Interesse an einem kommunalen Klinikum und der Aufrechterhaltung der erfolgreichen Forschung und Lehre an der Universitätsmedizin Mannheim verpflichtet. Sie tritt für den Sanierungsprozess ebenso ein wie für eine Reform der Krankenhausfinanzierung.

Hier geht es zum Artikel des MM