Zurück zur Startseite
11. Mai 2014 Linksjugend ['solid], Meldung

KEIN WERBEN FÜR’S STERBEN

Jedes Jahr auf’s Neue nutzt die Bundeswehr den Maimarkt, um v.a. bei jungen Leuten für sich zu werben. “Aber nicht mit uns!”, beschlossen die Linksjugend ['solid] Basisgruppen Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Ortenau sowie die Grüne Jugend Vorderpfalz. Und so fanden sich etwa ein Dutzend Jugendlicher am Nachmittag des 2. Mai vor dem Stand der Bundeswehr zu einem Flashmob, bei dem die Teilnehmer auf ein Signal hin wie tot zu Boden fallen – ein sog. Die-In -, zusammen. Zudem wurden bunte Luftballons, an denen symbolische Särge befestigt waren, steigen gelassen. Die Bundeswehr selbst reagierte angesichts dieser plötzlichen “Tode” gelassen und versuchte die Aktion zu ignorieren.

Unerwartete Unterstützung kam währenddessen vom Stand der Postbank. Deren Mitarbeiter*innen dekorierten die sich totstellenden Jugendlichen mit Pappschildern mit Aufschriften wie “We love Bundeswehr” – damit auch kein Zweifel daran besteht, für welche deutsche Regierungsorganisation weltweit Menschen sterben, ob im Dienst oder als unschuldige Zivilisten.

Jeder Tote ist ein Toter zu viel, darum lautet unsere Losung: Nie wieder Krieg!