Zurück zur Startseite

Gökay Akbulut auf Platz 3 der Landesliste

Akbulut freut sich über ihre Wahl

Bei der Wahlversammlung der baden-württembergischen LINKEN zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl 2017 wurde die Mannheimerin Gökay Akbulut auf Platz 3 gewählt. In einer Stichwahl konnte sie sich gegen ihre Mitbewerberin Jessica Tatti mit 94 zu 87 Stimmen durchsetzen.

Bereits im November war Akbulut mit 96 % der Stimmen von der Mannheimer LINKEN zur Direktkandidatin für den Wahlkreis Mannheim gewählt worden.

Die 34-jähre sieht ihre Schwerpunkte in der Bildungspolitik, in der Gleichstellung der Geschlechter sowie in der Verknüpfung von sozialer Frage und Integration. „Über 17% der MigrantInnen haben keinen Schulabschluss, die Arbeitslosen- und Armustquote ist fast doppelt so hoch wie in der restlichen Bevölkerung. Für mich ist Integration deshalb in erster Linie eine soziale Frage. Ich lehne eine Migrationspolitik ab, die Rechte danach vergibt, wie nützlich Menschen für das Kapital sind. Die Würde des Menschen ist unantastbar und nicht abhängig von der kapitalistischen Verwertbarkeit“, so Akbulut in ihrer Vorstellungsrede.

Akbulut freute sich über das ihr entgegengebrachte Vertrauen und komentierte das Wahlergebnis: "Ich danke allen, die mich auf dem Weg bis hierher unterstützt haben und freue mich auf einen kämpferischen und spannenden Wahlkampf mit euch."

 


Mannheimer LINKE zieht mit Gökay Akbulut in die Bundestagswahl

Kreissprecher Dennis Ulas, Bundestagskandidatin Gökay Akbulut und Kreissprecherin Hilke Hochheiden (v.l.n.r.)

Bei ihrer Wahlkreisversammlung am Samstag, den 12. November 2016, wählte die Mannheimer LINKE die Sozialwissenschaftlerin Gökay Akbulut zur Kandidatin für die Bundestagswahl 2017. Ihre Zustimmung unter den Mitgliedern lag bei 95 Prozent. Akbulut erreichte somit das beste Ergebnis, das ein LINKE-Bundestagskandidat in Mannheim bei der Nominierung je erreicht hat.

 

Die 33-jährige Gökay Akbulut sitzt seit 2014 für DIE LINKE im Mannheimer Gemeinderat und war bei der baden-württembergischen Landtagswahl 2016 Kandidatin für den Wahlkreis Mannheim-Nord. Zusammen mit dem Bundesparteivorsitzenden Bernd Riexinger, der in Stuttgart antrat, bildete sie das Spitzenduo im Landtagswahlkampf. Seit 2011 engagiert sie sich die aus der Türkei stammende Kurdin in der Mannheimer LINKEN.

 

„Ich freue mich sehr über den großen Rückhalt aus dem Kreisverband und freue mich auf einen spannenden Wahlkampf. Im Bundestag möchte ich mich für unsere Stadt engagieren und mit linken und progressiven Konzepten zur Lösung der sozialen Probleme beitragen“, bedankte sich Akbulut.

 

Kreissprecher Dennis Ulas erklärt, dass Gökay Akbulut eine „mehr als würdige Nachfolgerin“ für den derzeitigen Bundestagsabgeordneten Michael Schlecht ist. Der Volkswirt Michael Schlecht, der seit 2009 die Mannheimer LINKE im Bundestag vertritt, tritt aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl an. „In den letzten Jahren hat Akbulut eine erstaunlich positive Entwicklung vollzogen und ist politisch breit aufgestellt. Sie gibt nicht nur den zahlreichen Menschen mit Migrationshintergrund eine Stimme, sondern all denjenigen, die vom Aufschwung nicht profitieren und sich eine sozial gerechtere Politik wünschen“, kommentiert Ulas die Kandidatur Akbuluts.

 

„Gökay Akbulut hat ihren Schwerpunkt in den Bereichen Bildung, Frauenrechte sowie Migration und Integration“, erläutert Kreissprecherin Hilke Hochheiden. „Gerade in der derzeitigen Situation, in der sich Rechtspopulisten auf der Siegesspur wähnen, ist es wichtig, dass DIE LINKE mit einem wirklich alternativen Politikprogramm die Menschen überzeugt. Gökay Akbulut ist hierfür die geeignete Kandidatin“, so Hochheiden weiter.