Zurück zur Startseite

Baden-Württemberg plus sozial

Für soziale Gerechtigkeit: Am 13. März DIE LINKE in den Landtag wählen

DIE LINKE fehlt im Landtag: Die anderen Parteien reden nicht (oder nur im Wahlkampf) über Kinderarmut und tun nichts gegen Niedriglöhne. Es gibt keine gebührenfreien Kita, die Mieten steigen weiter, Energie- und Verkehrswende stocken. DIE LINKE zeigt, dass es besser geht. Eine Partei im Landtag muss die Interessen der Beschäftigten und von Menschen mit niedrigenm Einkommen vertreten. Nur DIE LINKE macht Druck.

Bezahlbare Wohnungen - Schluss mit der Verdrängung! Wir wollen ein soziales Wohnungsbauprogramm von 250 Mio. Euro, das Menschen mit geringem Einkommen und Flüchtlingen zu gute kommt. Gegen Explosion der Mieten wollen wir eine wirksame Bremse.

Mit Ungerechtigkeit muss sich niemand abfinden. Baden-Württemberg ist ein reiches Land, doch der Reichtum ist falsch verteilt. Grüne und SPD ändern daran nichts. Stattdessen sparen sie Land und Kommunen kaputt. Wenn Superreiche und Großkonzerne mehr Steuern zahlen, können wir die Kommunen besser ausstatten und in Bildung und Wohnen investieren. Dafür streitet DIE LINKE.

Gemeinsam länger lernen. Wir brauchen Ganztagsangebote, die nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen: Gemeinschaftsschulen mit guten Arbeitsbedingungen für Lehrer und Lehrerinnen und gute Betreuung für unsere Kinder. Kitas müssen gebührenfrie sein. Essen in Schule und Kite ebenso!

Mehr Personal in Erziehung, Gesundheit und Pflege. Das ist gut für Beschäftigte und Partientinnen und Partienten. Krankenhäuser müssen für eine gte Versorgung erhalten bleiben. Soziale Berufe werden meist von Frauen ausgeübt - wir wollen diese Arbeit aufwerten: REspekt und gute Löhne!

Öffentlichen Nahverkehr wollen wir ausbauen und bezahlbar für alle machen. Das nutzt den Menschen mehr als Stuttgart 21. SPD und Grüne hatten ein landesweites Sozialticket versprochen - wir sorgen dafür, dass es endlich eingeführt wird.

Öffentliches Eigentum ist für alle da. Wohnungen, Energie und Nahverkehr, Gesundheit und Bildung dürfen nicht privatisiert werden. Auch deshalb lehnen wir das Freihandelsabkommen TTIP ab!

Wir wollen die Demokratie stärken und Landräte direkt wählen. Das Demonstrationsrecht muss ausgebaut, nicht eingeschränkt werden. Die NSU-Morde und die Verstrickungen von staatlichen Behörden müssen endlich aufgeklärt werden.

Wir helfen Menschen in Not. DIE LINKE stallt sich Rassismus und Angriffen gegen Flüchtlinge in den Weg. Wir wollen ein Asylrecht, das Menschen Schutz bietet. Fluchtursachen bekämpfen muss heißen: Waffenexporte stoppen.

 

Wollen auch Sie, dass es sozial zugeht und die Menschen ihre Zukunft planen können?

Dann geben Sie und Ihre Stimme bei der Landtagswahl am 13. März!