Zurück zur Startseite
9. Mai 2018 Meldung, KV Mannheim, dielinke.SDS

SDS zukünftig wieder im Studierendenparlament vertreten

Wie einigen aufmerksamen Lesern schon bekannt sein sollte, hat sich der SDS.Die Linke Uni Mannheim bereits im Januar neu gegründet. Mit fast 30 aktiven und engagierten jungen Linken starteten wir in das neue Semester. Das große Ziel war es am 17./18. April an den Uniwahlen für das Studierendenparlament teilzunehmen. Doch dafür musste vieles erarbeitet werden, beispielsweise ein Wahlprogramm und passende Plakate.

Hierbei entschieden wir uns nicht mit den Gesichtern der Kandidaten zu werben, sondern mit Inhalten. Denn auch auf der universitären Ebene möchte die LINKE mit Inhalten und nicht hohlen Phrasen und nettem Anschein

auffallen. Auch stellten wir gemeinsam mit der Gahg (Grün-Alternative Hochschulgruppe) eine Liste für den Senat. Der Senat wird aber nur mit 3 studentischen Mitgliedern besetzt, wodurch es nur realistisch war einen Sitz zu ergattern, der mit einem Mitglied der Gahg besetzt war. In der heißen Phase des Wahlkampfes wurde viel geleistet, jeden Morgen verteilten wir Flyer am ganzen Campus, mittags standen wir auf der Mensawiese,

Plakate wurden gehängt und auch der Aktionismus kam nicht zu kurz. Am 18. April war es dann so weit, die Stimmen wurden ausgezählt und auf der Wahlparty des Asta Uni Mannheim wurden die Ergebnisse erwartet.

Allerdings zog sich die Auszählung bis um halb 6 Uhr morgens hin. Dies ist auf einen personellen Fehler zurück zu führen. Doch die vorläufigen Ergebnisse können sich sehen lassen, der SDS erreichte 2 Sitze von 23. Das bedeutet zwar nur 7,3%, doch ist das durchaus ein gutes Ergebnis an einer Spartenuniversität für Wirtschaft. Damit gehen Hilke Viehöfer-Jürgens und Leon Brülke als Vertreter des SDS in das Studierendenparlament.

Für eine Mehrheit, mit unseren 2 Sitzen würde eine knappe Mehrheit zu Stande kommen. Leider sind die Ergebnisse nur vorläufig, durch die harten Bedingungen während des Auszählens kam es zu Ungereimtheiten in der Endsumme der Stimmen. Deshalb wurde beschlossen, dass die Stimmen neu ausgezählt werden. Dies ist für den 6.5.18 oder den 10.5.18 geplant. Wie auch in unserem Wahlprogramm beschrieben: „Wir haben uns viel vorgenommen“, so scheuten wir uns auch nicht Themen anzusprechen, die man nicht alleine an der Uni Mannheim angehen muss. Wie beispielsweise das BaFög, dessen Bearbeitung zu lange dauert und nicht an

die steigenden Mietpreise angepasst wird.

 

Des Weiteren setzen wir uns als Ziel die digitale Infrastruktur der Uni Mannheim auszubauen, möchten gerne eine Wohnheimsquote einführen, damit es eine realistische Chance auf einen Wohnheimsplatz gibt, stehen für wissenschaftliche Unabhängigkeit fern von Drittmitteln aus der freien Wirtschaft ein, für bessere Portionierung in der Mensa, um Abfälle zu vermeiden, für Feminismus und möchten gerne gemeinsam mit der Gahg einen selbstverwalteten Raum (oder auch ein Café) für Studierende schaffen. Der SDS zeigt sich zufrieden mit den Ergebnisse, aber wir wissen:

 

Noch mehr ist möglich. Wir sind voller Optimismus, im nächsten Jahr im Studierendenparlament zu überzeugen und anschließend nächstes Jahr unsere Wahlergebnisse zu steigern.

 

HANNA BÖHM