Zum Hauptinhalt springen

Sven Metzmaier

Sozial-ökologische Gerechtigkeit, statt "grüner Waschlappen"

"Zynisch", wie es Dietmar Bartsch ausdrückte, ist echt noch nett ausgedrückt! Winfried Kretschmann und die ganzen Schlaumeier-Grünen können sich ihre grunddämlichen,  besserwisserischen und zutiefst bevormundend wirkenden Spar-Tipps sonstwo hinstecken,  ist noch das Harmloseste und Höflichste, was mir zu diesem Trauerspiel, was so alles von der Ampelkoalition kommt, einfällt!

Es ist ja schön, dass Kretschmann ein E-Auto, eine PV-Anlage hat, sein Wasser mit Sonnenkraft erwärmt und sich eine Pallettheizung bestellt hat. Nur, was spielen wir hier eigentlich? Mein Haus, mein Pool, mein Auto?

Was soll dieser Quatsch mit dem Waschlappen-Tipp? Ich und auch Millionen anderer wissen - aufgrund täglichem Gebrauchs(!) - was Waschlappen sind! Und wenn er diese erst jetzt wieder für sich entdeckt hat, dann ist es vielmehr er, der da bisher was falsch gemacht hat!

Unser werter Landesvater, sollte sich stattdessen mal lieber um bessere Alternativen und Regeln kümmern. Die starke Deregulierung und Förderung zur Inbetriebnahme von Balkonkraftwerken, sowie eine Windkraft- und Solarkraftoffensive, eine stärkere Förderung in Entwicklung neuerer, besserer und effizienterer Antriebe, Energiegewinnung und vor allem Speicher, uvm., ein konsequenter Weg weg von russischem Gas und überhaupt weg von Abhängigkeiten fossiler Energien, das wäre hilfreich. Aber eben keine Tipps an Leute die schon so lange auf Sparflamme laufen, dass nichts mehr zum Sparen da ist!

Die Mehrheit von uns, der Bevölkerung, hat eben gerade nicht die Mittel und Möglichkeiten, um sich eine Photovoltaik-Anlage auf das Dach zu tackern, sich ein E-Auto zu leisten, oder eine Palett-Heizung zuzulegen!

Wir müssen mit Energien "sparen",  die einfach immer teurer und werden, sodass sie Geld fürs Lebensnotwendige auffressen, immer unverschämter steigende Mieten finanzieren, explodierende Lebensmittelpreise hinnehmen und selbst die Sparkassen warnen, dass ca. 60% der Bevölkerung nichts mehr zum sparen haben.

Das betrifft auch millionen von Menschen im reichen Baden-Württemberg schon seit Jahren, weil auch hier die Preise, vor allem für Mieten, Energie, und Lebensmittel immer weiter steigen, die Löhne dagegen in vielen Bereichen stagnieren oder real sogar sinken. Dies trifft nicht nur Menschen mit wenig Geld, sondern zieht sich schon seit längerem, z.T. schleichend, bis in die Mittelschicht.

Die sogenannte "Gasumlage" verschärft unser aller Problem sogar noch mehr - eine grüne Erfindung - wir Bürgerinnen und Bürger sollen damit nicht nur in Schieflage geratene Gasanbieter vor Insolvenz schützen, sondern mit dieser sogar noch deren Gewinne garantieren, die nicht in Schieflage geraten sind. Damit verteuern wir nicht nur unser Gas,  sondern auch alle Waren und Produkte, da auch auf diese die erhöhten Gaspreise umgelegt werden. Kleine Frage an die Eltern,   im September beginnt bei uns ja wieder die Schule, habt ihr schon die Preissteigerungen veim Schulmaterial bemerkt? Und so ist es überall. Wir zahlen die Auswirkungen eines nicht funktionierenden Energiemarktes und seiner krampfhaften und falschen Aufrechterhaltung mit unser aller schmalem Geld doppelt und dreifach, beschädigen damit auch noch unsere Wirtschaft und setzen unsere Arbeitsplätze aufs Spiel,  weil parallel dazu unsere Kaufkraft einzubrechen droht,  wenn wir so weiter machen!

Wer also meint, jenen auch noch "Spartipps" geben zu müssen, sollte mal seinen Realitätskompass überprüfen und neu justieren!

An die deutschen Landesregierungen und die Bundesregierung: Macht was und labert einfach keinen Mist mehr daher! Sonst platzen bald millionen von Menschen im Land der Kragen! Und das absolut zu Recht und ist längst überfällig!

Wir, DIE LINKE, haben etliche Lösungsvorschläge, wie wir alle sozial gerecht, zukunftsicher und gestärkt durch diese Krise kommen können und stehen daher unerschütterlich an und auf der Seite unserer Bevölkerung! Auch auf der Straße!

Kreisverbandbüro Mannheim

Kreisverbandsbüro
T6, 37 | 68161 Mannheim
Bürozeiten 10 - 15 h
Telefon 0621-12479000

Wahlkreisbüro Gökay Akbulut
Ansprechpartner:innen
Jan Ohnemus & Sahra Mirow
Telefon 0621-12508899 | 0621 12508777
Fax 0621 - 15826688

Gökay Akbulut - seit 2016 Mitglied des deutschen Bundestages für DIE LINKE

Fraktion LI.PAR.Tie - seit 2019 im Mannheimer Gemeinderat für DIE LINKE als Stadträt:innen:

Nalan Erol, Hanna Böhm und Dennis Ulas